Heimatverein Sendenhorst 1925 e.V.
Heimatverein Sendenhorst 1925 e.V.

1889 - 1989 - 100 Jahre St. Joseft-Stift

Arme Zeiten im alten S'horst

Um 1889 hatte die Stadt Sendenhorst 1927 Einwohner. Zusammen mit Enniger und Vorhelm gehörte das Kirchspiel mit weiteren 867

Mehr

Josef Spithöver

Ein Mann, ein Stift: 

Im Oktober 1813 wurde Josef Spithöver in Sen­denhorst geboren. Er war kaum vier Monate alt, als sein Vater, der als selbständiger Zimmer­

Mehr 

Geschichte Gründung - heute

Da die Stadt Sendenhorst nicht einmal die Mittel aufbringen konnte, um ein bereits vorhandenes Armen- und Siechenhaus zu

Mehr 

Am Anfang: Das Beleg-krankenhaus

Um 1889 hatte die Stadt Sendenhorst 1927 Einwohner. Zusammen mit Enniger und Vorhelm gehörte das Kirchspiel mit weiteren 867 Einwohnern zum Amt

Mehr 

Als Sendenhorst Bischofssitz war

Im Casino erinnert eine Gedenktafel daran, daß der damalige Bischofvon Münster, Clemens August Graf von Galen, seit dem 14, Oktober 1944 für länger als ein Jahr Gast

Mehr 

Dr. theol., Dr. phil. Goossens

Dr. theol., Dr. phil. Goossens Eduard Goossens wurde am 16. April 1887 in Straelen am Niederrhein geboren. In Münster  In Münster studierte er Theologie und Philosophie. Am 1.

Mehr 

Monsignore Prälat Ulrich Huthmacher

Der am 26. August 1886 in Kirchhellen geborene Ulrich Huthmacher empfing am 21.5.1910 die Priesterweihe und kam 1929 als Nachfolger

Mehr 

Dr. Josef Lintel-Höping

Der erste hauptamtliche Chefarzt des St. Josef-Stiftes, Dr. Josef Lintel-Höping, entstammte einer traditionsreichen westfälischen Bauernfamilie aus

Mehr 

Dr. phil. Fritz Lohmann

Am 27. September 1906 wurde Dr. Fritz Lohmann in Neuss am Rhein geboren. Nach seiner Schulzeit in Münster studierte er Theologie in Innsbruck und Münster. 1930

Mehr 

Dr. med. Heinrich Book

m Jahre 1960 wurde Dr. Heinrich Book als zweiter Chefarzt  in der Geschichte des St.  Josef-Stiftes Nachfolger von Dr. Lintel-Höping. Sein Verdienst ist die

Mehr 

Leiter & Das Kuratorium

1889 - 1893
Anton Beckmann
Karl Schlathölter, Spiritual
1894
Anton Borgmann
1895 - 1899

Mehr 

Feiert auch sein 100-jähriges ...

 Krankenschwestern vom 3. Orden des heiligen Franziskus

Nicht nur das St. - Josef - Stift. sondern auch die Krankenschwestern

Mehr 

Die Krankenhauskapelle im Wandel der Zeiten

Mehr 

Waren das arme Zeiten im Sendenhorst vor der Jahrhundertwende

Um 1889 hatte die Stadt Sendenhorst 1927 Einwohner. Zusammen mit Enniger und Vorhelm gehörte das Kirchspiel mit weiteren 867 Einwohnern zum Amt Vorhelm

Die Bewohner der Stadt waren überwiegend Ackerbürger. Neben einer meist sehr kleinen Landwirtschaft betrieben sie ein Handwerk oder ein Handelsgeschäft. Gewöhnlich deckten sie mit ihren Dienstleistungen nur den örtlichen Bedarf ab. Zu Beginn des vorigen Jahrhunderts waren die Leinewebernoch die größte Gruppe unter den Handwerkern. Sie produzierten auch für den überörtlichen Bedarf. Die aufkommende Textilindustrie jedoch brachte für diesen Wirtschaftszweig schon vor der Jahrhundertmitte einen völligen Strukturwandel, so daß man um besondere wirtschaftliche Bedeutung für die Stadt Sendenhorst und noch mehr für das Kirchspiel hatten natürlich die größeren Bauernhöfe. Auf 13 von ihnen wurde eine landwirtschaftliche  Brennerei betrieben. 

Seit Mitte des Jahrhunderts hatte es in Deutschland einen gewissen wirtschaftlichen Aufschwung gegeben, der aber ländlichen Gemeinden wie Senden horst zunächst eher Nachteile brachte. Einem besonders kräftigen Aufblühen der Wirtschaft des Reiches nach 1871 folgte im Gründerkrach eine Rezession, die 1873 beginnend, bis etwa 1879 anhielt.

Eine weitere Wirtschaftskrise folgte nochmals im Jahr 1882. Für den Ort Sendenhorst hatte dies zur Folge, daß allgemein die Löhne und Preise sanken. Die Zahl der freien Arbeitskräfte war sehr groß. Seit 1879 versuchte das Reich, der deutschen Wirtschaft mit einer maßvollen Schutzzollpolitik zu helfen. Davon profitierte in Sendenhorst lediglich die Landwirtschaft die ihre Produkte zu erträglichen Preisen vermarkten konnte. Diese Schutzzölle für landwirtschaftliche Erzeugnisse hielten allerdings auch die Lebensmittelpreise höher als auf dem Weltmarkt üblich, was einen Nachteil für lohnabhängige Erwerbstätige bedeutete. Dennoch erreichten erst 1910 die Nahrungsmittelpreise wieder den Stand von 1872.

Man kann sich heute kaum vorstellen, in wie dürftigen Verhältnissen der größere Teil der Sendenhorsterleben mußte.  Ende der 70er Jahre weckte der Strontianitbergbau große Hoffnungen. Strontianit wurde seiner zeit vor allem bei der Zuckerraffinerie benötigt. Im Sendenhorster Bezirk taten sich zwei kleine Gruben auf, die einer Anzahl von Sendenhorstern Arbeit und Brot gaben. Doch der Traum vom Bergbau war nach etwa 20 Jahren ausgeträumt, weil billigere Mittel gefunden worden waren, die die "Sülversteene" überflüssig" machten. Die ländlichen Krankenhäuser des vorigen Jahrhunderts waren vor allem eine Antwort auf die Armut einer großen Bevölkerungsgruppe,  die zu einer geordneten Krankenpflege ihrer Angehörigen kaum in der Lage war. Krankheit bedeutete meist einen erheblichen, oft sogar den völligen Verdienstausfall für die ganze Familie. Die Behandlungsmöglichkeiten eines ländlichen Krankenhauses aber gingen zunächst noch nicht sehr weit über das hinaus, was der behandelnde Arzt auch in einem gut eingerichteten Privathaus vornehmen konnte. Unter diesen Voraussetzungen war es entscheidend, daß ein Krankenhaus auch Kapital zur Verfügung hatte, um bedürftige Patienten gegen ein sehr geringes Entgelt, mittellose sogar kostenlos, pflegen zu können. Aus diesem Grund waren auch Ordensschwestern so wichtig. Waren sie doch gut geschulte Fachkräfte, die wenig kosteten.

Inhalt 

Ein Mann, ein Stift: Josef Spithöver und die Gründung

Im Oktober 1813 wurde Josef Spithöver in Sen­denhorst geboren. Er war kaum vier Monate alt, als sein Vater, der als selbständiger Zimmer­mann eine kleine Holzhandlung auf dem heutigen Röteringschen Grundstück betrieb, starb

Der Sendenhorster Bürgermeister Langen nahm den Jungen daraufhin in Pflege. Da er aufgeweckt war, konnte Langen ihn schon als Schüler zu Schreibarbeiten heranziehen. Kein Wunder, daß Spithöver nach seiner Schulzeit zunächst auf dem Bürgermeisteramt arbeitete. Er entschloß sich aber im Jahre 1833, in Coesfeld das Buchbinder­handwerk zu erlernen. Nach erfolgreicher Ge­sellenprüfung ging er, wie damals üblich, auf Wanderschaft.

Die Wanderschaft des jungen Gesellen führte über Holland, Norddeutschland, Kopenhagen, die Insel Rügen im Oktober 1839 nach Berlin und von dort über Prag und Wien nach Rom, das er am 3 I . Dezember des Jahres 1841 erreichte. Hier fühlte sich Josef Spithöver zu Hause und wurde seßhaft. 1845 gründe

te er die erste deutsche Buchhand­lung in Rom. Er war sehr erfolgreich und er­langte einen ansehnlichen Wohlstand. Für das St.-Josef-Stift sollte es aber von besonde­rer Bedeutung werden, daß er in diesen Jahren günstig ein Grundstück für den Bau eines Wohn­hauses erwarb. Als nämlich 1871 Rom Haupt­stadt des Königreiches Italien wurde, kaufte der Staat die Liegenschaft Spithövers, um dort das Regierungsviertel mit seinen Auslandsvertre­tungen zu errichten. Dadurch machte Josef Spit­höver einen beträchtlichen finanziellen Gewinn.
Für seine Landsleute stand Spithövers Haus in Rom immer offen. Handwerksgesellen ver­schaffte er Arbeit, den Studenten war er Freund und Helfer und den r

 

ömischen Künstlern ein großer Gönner.
Führende Positionen hatte Spithöver im kirchIichen Leben inne.
Mit Papst Pius IX. verband ihn eine persönliche Freundschaft. Dadurch war es ihm möglich, Audienzen für deutsche Pilger und Freunde

 zu vermitteln. Unermüdlich war Spithöver im Dienst der christlichen Carita

s tätig. 

Noch heute befindet sich im St.-Josef-Stift ein kunstvolles Kruzifix, das Papst Pius IX. Spithöver als Dank und Anerkennung für seine großen Verdienste vermachte. Es ist aus den alten Kranen des Kölner Domes vom Künstler Eschenbach für Papst Pius IX. gefertigt worden. Ursprünglich war dieses Kunstwerk für das Sterbezimmer der Dienerin Gottes Anna Katharina Emmerick bestimmt. Da dieser Raum jedoch damals noch nicht als Kapelle eingerichtet werden konnte, erhielt es im neuen Krankenhaus von Sendenhorst einen würdigen Platz. 
Spithövers wache Haltung für soziale Fragen wurde entscheidend g

eprägt durch Begegnungen mit Bischof Wilhelm Emmanuel von Ketteler und einem französischen Großindustriellen. Aus dieser Haltung heraus stiftete er ein Heim für deutsche Waisenkinder in der Schweiz. Aber er vergaß auch nicht seine arme Heimatstadt Sendenhorst. Dort stellte er einen beachtlichen Betrag für den Bau der Sendenhorster Kirche St. Martin zur Verfügung. Seine größte Stiftung dieser Art war das St.-Josef-Krankenhaus, das am 16. September r 1889 in seinem Beisein eingeweiht wurde.  Am 12. Januar 1892 starb Spithöver in Rom. Die Bürger der Stadt Sendenhorst halten sein Andenken in Ehren durch eine Bronzeplastik, die am Höckerskamp aufgestellt wurde. Die Straße gegenüber dem Krankenhaus wurde zur Erinnerung an den großen Sohn der Stadt Spithöverstraße genannt.

Inhalt 

Die Geschichte der Gründung bis heute

Da die Stadt Sendenhorst nicht einmal die Mittel aufbringen konnte, um ein bereits vorhandenes Armen- und Siechenhaus zu erhalten, war sie erst recht nicht in der Lage, das dringend benötigte Krankenhaus zu bauen.
 

Es war ein großes Glück, daß es gelang, Josef Spithöver für das Projekt zu interessieren. 762000 Goldmark brachte er in den Jahren 1887 bis 1889 auf, um das Krankenhaus zu errichten und - was beinahe noch wichtiger war - für die wirtschaftliche Absicherung zu sorgen. Dem Haus wurden ein Kindergarten und eine Wäscherei angegliedert, die allen Sendenhorstern zur Verfügung standen.

Spithöver bestimmte, daß bedürftige Bürger der Gemeinde kostenlos betreut und gepflegt werden sollten. Gemäß seiner Anregung übernahmen den Pflegedienst von Anfang an die Franziskanerinnen von Münster / St. Mauritz.

Auf Wunsch des Stifters wurde das neue Krankenhaus unter den Schutz des heiligen Josef und der heiligen Elisabeth gestellt und ihm der Name St.-Josef-Stift gegeben. 

In den ersten Jahrzehnten des Bestehens deckte das Stiftungsguthaben von immerhin 300.000 Goldmark jede Unwirtschaftlichkeit. Das änderte sich schlagartig durch die Inflation, die das Barvermögen zu nichte machte. Das Krankenhaus geriet in wirtschaftliche Not. Zwangsläufig mußte man sich nach zusätzlichen Aufgabenumsehen. 1922 wurde daher eine Heilstätte für Knochen-, Drüsen- und Gelenkt Tuberkulose eingerichtet. Begründet und wesentlich mitgestaltet wurde diese Heilstätte von dem geistlichen Leiter Dr. Goossens und dem späteren Landesobermedizinalrat Dr. Lintel-Höping. Betrieben wurde sie zunächst in enger Zusammenarbeit mit der Hüffer-Stiftung in Münster.

Die Knochen-, Gelenk- und Drüsentuberkulose ist eine Infektionskrankheit, die damals in den meisten Fällen durch Kuhmilch übertragen wurde. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg setzte sich die Erkenntnis durch, daß Tbc-befallene Rinderbestände die wesentliche Ursache für die enorme Ausbreitung dieser Krankheit waren, die außerdem durch unzureichende Ernährung und die schlechte Wohnungssituation in Not und Kriegszeiten sehr begünstigt wurde.

Freiluftliegebehandlungen, ausgewogene kalorienhaltige Ernährung und eine Immobilisierung der betroffenen Knochen und Gelenke waren die wesentlichen therapeutischen Maßnahmen in den ersten Jahrzehnten unseres Jahrhunderts. Später gewann dann die operative und medikamentöse Therapie zunehmend an Bedeutung. 

Bald nach dem Zweiten Weltkrieg gelang es, diese Krankheit weithin zu überwinden. Die hygienischen Bedingungen besserten sich, und neue Medikamente standen zur Verfügung. Vor allem durch die Einführung Tbc-freier Milchkuhbestände

ging die Neuinfektion erfreulich zurück. So stand das St.-Josef-Stift vor der Aufgabe, neue Betätigungsfelder zu suchen. Als artverwandtes Gebiet bot sich die Orthopädie an. Die orthopädische Klinik wurde wesentlich von Dr. Book aufgebaut und später erweitert. 1979

1979 wurde Dr. Sundermann deren neuer Chefarzt. Die operativen Behandlungsmöglichkeiten orthopädisch Erkrankter nehmen 
noch immerzu und ermöglichen die Heilung vieler neuer Krankheitsbilder. Besonders spezialisiert hat man sich auf Hüft-, Knie- und Wirbelsäulenerkrank
ungen. Die Implantatchirurgie ist daher ein wichtiges Arbeitsgebiet. 

Das Belegkrankenhaus für allgemeine Erkrankungen wurde Ende 1979 geschlossen, so daß sich die Möglichkeiten der fachspezifischen Betätigung erweiterten. 

In diesem Zusammenhang kam im September1980 zur sch
on bestehenden orthopädischen Fachklinik eine rheumatologische Klinik 
unter Leitung von Professor Dr. Fricke hinzu . Zur chirurgischen Behandlung von Rheumakranken wurde
 1982 eine rheumaorthopädische Abteilung eingerichtet. Prof. Dr. Mieh
lke wurde deren Chefarzt. 
Im selben Jahr richtete Dr. Marie-Luise Schweppe eine Abteilung für Anästhesie ein. Im Jahr 1987 konnte dem Krankenhaus eine betten führende Abteilung für Intensivmedizin übergeben werden.
 

Inhalt 

Am Anfang war das Belegkrankenhaus

Bis zur Einrichtung der Spezialabteilung für Knochen-, Drü

sen- und Gelenktuberkulose Anfang der zwanziger Jahre diente das St.-Josef-Stift der Sendenhorster Bevölkerung ausschließlich als allgemein

es Krankenhaus. So wie es der Stifter festgelegt hatte, wurden

 Bedürftige unentgeltlich v

on den Franziskanerinnen von Münster St. Mauritz gepflegt. Die ärztliche Betreuung nahmen die Sendenhorster Ärzte wahr. 

Dr. Geiping war der erste Belegarzt am St.-Josef-Stift.

 Nach dem Ersten Weltkrieg folgte ihm Dr. Untiedt. Vom Jahre 1920 an bis zu seinem Tode1950 hat dieser sich sehr für die Sendenhorster Bevölkerung und das Krankenhaus eingesetzt. Er war hier während des Zweiten Weltkrieges der einzige Arzt. In den Jahren nach 1930 waren alle in Sendenhorst niedergelassenen Ärzte auch als Belegärzte im St.-Josef-Stift tätig: von 1940 bis1959 das Chirurgenehepaar Dres. Schulz, dem1959 Dr. A

lthoff folgte; schon 1950 war Dr. Schäfer als praktischer Arzt hinzugekommen; in den Jahren von 1973 bis 1978 versah Dr. Bottez diesen Dienst; von 1964 bis 1976 Dr. Meisterernst und Dr. Seiling. Ihnen schenkten die Bürger ihr Vertrauen , gleich ob Kinderkrankheiten kuriert werden mußten, eine Geburt anstand oder gar eine Operation. Noch heute werden in Sendenhorst viele Geschichten erzählt, die von der großen Beliebtheit der Belegärzte und der Verbundenheit mit ihnen zeugen.

Inhalt 

Als Sendenhorst Bischofssitz war

Im Casino erinnert eine Gedenktafel daran, daß der damalige Bischofvon Münster, Clemens August Graf von Galen, seit dem 14, Oktober 1944 für länger als ein Jahr Gast im St, -Josef-Stift war.

Nachdem seit September 1944 eine Anzahl besonders schwerer Bombenangriffe große Teile der Stadt Münster sehr stark zerstört hatte, war es dem Bischof fast unmögl ich geworden, seine Aufgaben von Münster aus überhaupt noch wahrzunehmen, zumal er selbst obdachlos geworden war.

Das relativ nahe gelegene Sendenhorst schien eine günstige Ausweichmöglichkeit zu bieten, da die kleineren Orte bislang wenig unter den Angriffen zu leiden hatten, Allerdings war das St,Josef-Stift auch schon längst überbelegt mit Kranken, Verwundeten und Ausgebombten.

Die damals Verantwortlichen rechneten es sich aber als Ehre an, noch irgendwie Platz zu schaffen, und so konnte der Bischof am 14, Oktober mit wenigen Habseligkeiten, die auf einem kleinen Lieferwagen Platz fanden, zwei Räume im Stift beziehen.

Neben dem kleinen Schlafzimmer, das auch als Studier- und Empfangsraum dienen sollte, 'lag ein größeres Zimmer, in dem der Bischof mit dem Generalvikar und anderen engen Mitarbeitern, die ebenfalls in Sendenhorst weilten, die Mahlzeiten einnahm. Dieser Raum war gleichzeitig die Zentrale des Bischöflichen Generalvikariates, das über mehrere Orte der Umgebung verteiIt arbeitete. 

Es hat sich für das Bistum als sehr vorteilhaft erwiesen, daß Bischof von Galen diese Möglichkeit im St.-Josef-Stift eingeräumt werden konnte. Soweit es die Zeitläufe überhaupt noch zuließen, konnte er über das Kriegsende hinweg von Sendenhorst aus seine Aufgaben gut wahrnehmen. Nachdem sich Ende des Jahres 1945 die Verhältnisse wieder etwas normalisiert hatten, kehrte er am 18. Dezember 1945 nach Münster zurück.

Inhalt 

Die Krankenhauskapelle im Wandel der Zeiten

Die Krankenhauskapelle im Wandel der Zeiten

 

 

   

Inhalt 

Dr. theol., Dr. phil. Goossens

5 Männer, ein Gedanke: Alles zum Wohl des Stiftes
Dr. theol., Dr. phil. Goossens Eduard Goossens wurde am 16. April 1887 in Straelen am Niederrhein geboren. In Münster  In Münster studierte er Theologie und Philosophie. Am 1. Juni 1912 erhielt er die Priesterweihe. Im Oktober des darauffolgenden Jahres kam Goossens als Rektor an das St.-Josef-Stift. Mit großer Energie war er darauf bedacht, das Werk Josef Spithövers weiter auszubauen. 

Nach dem Ersten Weltkrieg drohte dem St.Josef-Stift der finanzielle Untergang. Dr. Goossens suchte und fand neue Wege, die wirtschaftliche Not zu beseitigen. Nach und nach errichtete er eine Heilstätte, die damals ihresgleichen im Lande suchte. 
Er war nicht nur ein kluger Bauherr, sondern auch ein hervorragender Finanzmann. Ende der zwanziger Jahre erwarb er einen Bauernhof und errichtete eine Nutzgärtnerei, was sich in den nach folgenden Not jahren als besonders wertvoll erwies, in denen die Verpflegung der Patienten mit eigenen Produkten sichergestellt werden konnte. Stets war Dr. Goossens bemüht, den Kranken zu helfen und ihnen den Aufenthalt im St.-Josef-Stift so angenehm wie möglich zu gestalten. 
Er hat sich aber auch um die freie Wohlfahrtspflege sehr verdient gemacht. Er wurde Vorsitzender des Vereins für Kinderhilfe, der Kindern aus ganz Deutschland die Möglichkeit zur körperlichen und seelischen Gesundung zu gebensuchte. Darüber hinaus war er erster Vorsitzender des Reichsverbandes Katholischer Anstalten der Kinderfürsorge in Deutschland. Das Land Preußen verlieh ihm daher die Ehrenurkunde für Verdienste um die Volkswohlfahrt.

Dr. Goossens konnte diese Urkunde nicht mehr in Empfang nehmen. Nach 16jähriger Tätigkeit am St.-Josef-Stift starb er am 23. Juli 1929.

Bilder: Gut Röper wurde 1927 von Dr. Goosens erworben

Inhalt 

Monsignore Prälat Ulrich Huthmacher

5 Männer, ein Gedanke: Alles zum Wohl des Stiftes

Der am 26. August 1886 in Kirchhellen geborene Ulrich Huthmacher empfing am 21.5.1910 die Priesterweihe und kam 1929 als Nachfolger von Dr. Goossens nach Sendenhorst. ...

Der am 26. August 1886 in Kirchhellen geborene Ulrich Huthmacher empfing am 21.5.1910 die Priesterweihe und kam 1929 als Nachfolger von Dr. Goossens nach Sendenhorst.

Im St.-Josef-Stift führte er erfolgreich das Werk  seines Vorgängers fort, indem er neue Erweiterungen und Verschönerungen der Stiftsanlage vornahm. So wurde ein geräumiges Wohn- und Verwaltungsgebäude gebaut, und ein großer Erweiterungsbau, den noch Dr. Goossens erstellen ließ, wurde unter Huthmacher mit modernen Einrichtungen ausgestattet. Der schon begonnene Ausbau zur Spezialheilstätte für Knochen und Gelenktuberkulose erforderte die Einrichtung moderner Isolierstationen und den Ausbau der Krankenhausschule. 

Als Priester war er selbstverständlich besonders besorgt um die Ausschmückung der Kapelle. Bald nach dem Zweiten Weltkrieg gelang es ihm, für die beschlagnahmten Glocken Ersatz zu beschaffen. Den Ausbau der Patientenbibliothek sah er als seelsorgerischen Auftrag an. 

In der Kriegs- und Nachkriegszeit war er Flüchtlingen, Obdachlosen und Vertriebenen ein verständnisvoller Helfer. 

1946 wurde Huthmacher zum Prälaten und päpstlichen Geheimkämmerer ernannt. Im St. Josef- Stift nannte man ihn liebevoll "Unser Prälat"

Sein hohes soziales Verantwortungsgefühl und ein großes Verständnis für die Sorgen und Nöte des Nächsten zeichneten den Menschen Huthmacher zeit seines Lebens aus. Sein seelsorgerisches Tun und sein karitatives Wirken hatten ihre Wurzeln in dem unerschütterlichen Glauben an die Barmherzigkeit Gottes. Am 15. Dezember 1956 starb er nach 27 segensreichen Schaffensjahren in Sendenhorst.

Inhalt 

Dr. Josef Lintel-Höping

5 Männer, ein Gedanke: Alles zum Wohl des Stift
 
Der erste hauptamtliche Chefarzt des St. Josef-Stiftes, Dr. Josef Lintel-Höping, entstammte einer traditionsreichen westfälischen Bauernfamilie aus Senden. Das Abitur bestand er 1907 am Gymnasium Laurentianum in Warendorf; im Jahre 1912 legte er an der Universität Kiel sein Staatsexamen ab. Es folgte eine Ausbildung an Krankenhäusern in Köln, Mönchengladbach und Duisburg. Seine medizinische Prägung jedoch erhielt er an der Hüffer-Stiftung in Münster. Er beschreibt 1937 in einem Brief, wie es von dort aus zur Verbindung mit dem St.-Josef-Stift kam: "Nachdem die Lazarettabteilung des Krankenhauses in Sendenhorst aufgelöst war, suchte das Krankenhaus nach neuen Belegungsmöglichkeiten ...
Da die Zahl von Kindern mit Knochen- und Gelenktuberkulose ständig stieg, setzte man sich mit meinem damaligen Chefarzt Dr. Becher von der Hüffer-Stiftung in Verbindung und bat diesen, zur Kontrolle dieser orthopädischen Fälle und zur notwendigen Behandlung einmal wöchentlich herüberzufahren. Dr. Becher bat mich, für ihn regelmäßig diese Aufgabe wahrzunehmen. Also fuhr ich wöchentlich nach Sendenhorst, wo ich für den Landesfürsorgeverband die inzwischen eingerichteten Krüppelsprechstunden hielt. Das starke Anwachsen dieser Erkrankungen, besonders in den Jahren 1924 bis 1926,ließ es dann im Jahre 1927 zweckmäßig erscheinen, einen beamteten Landeskrüppelarzt einzustellen. Diese 
Steilung habe ich unter der Bedingung angenommen, daß ich meine Tätigkeit in Sendenhorst in dem bisherigen Umfang und in der bisherigen Stellung weiter durchführen könne."

Bis 1952 war Dr. Lintel-Höping Landeskrüppelarzt, Chefarzt bis 1960. Wegen seiner hervorragenden Leistungen wurde er 1954 mit dem Bundesverdienstkreuz Erster Klasse ausgezeichnet. Für sein kommunalpolitisches Engagement verlieh die Stadt Sendenhorst ihm zu seinem 70. Geburtstag die Ehrenbürgerwürde. Außerdem bekam er die Verdienstplakette des Kreises Beckum. Der Heilige Vater in Rom ernannte ihn zum Ritter des heiligen Silvester. Im hohen Alter von 97 Jahren starb er am 28. Februar 1984 in Münster.

Inhalt 

Dr. phil. Fritz Lohmann

5 Männer, ein Gedanke: Alles zum Wohl des Stift

Am 27. September 1906 wurde Dr. Fritz Lohmann in Neuss am Rhein geboren. Nach seiner Schulzeit in Münster studierte er Theologie in Innsbruck und Münster. 1930 zum Dr. ph il. promoviert, wurde er am 19. Dezember 1931 im Hohen Dom zu Münster zum Priester geweiht. Während der Kriegsjahre verbrachte er längere Zeit in Jugoslawien und Italien, bevor er 1947 als Vikar nach Stadtlohn kam. 1957 trat er die Nachfolge von Prälat Huthmacher am St.-Josef-Stift in Sendenhorst an.

Zwanzig Jahre war er Leiter des Stifts. In all diesen Jahren hat Dr. Lohmann, der aus einer Kaufmannsfamilie stammt, bewiesen, daß er neben seelsorgerischen auch hohe kaufmännische Fähigkeiten besitzt. Viele bedeutende Bauwerke des Stifts wurden während seiner Amtszeit errichtet. Diese baulichen Erweiterungen, aber auch die ausgezeichneten ärztlichen und pflegerischen Leistungen waren wesentliche Voraussetzungen, daß das St.-Josef-Stift die Krankenhausbedarfsplanung derJahre 1977 bis 1980 überstanden hat, ohne in ein Alten- und Pflegeheim umgewandelt zu werden. 

In den Jahren seines Schaffens in Sendenhorst war sich Dr. Lohmann stets bewußt, daß-der Patient mehr braucht als eine gute Medizin. Er hat immer den ganzen Menschen gesehen. Seels

orgerische Betreuung, gesunde Ernährung und künstlerische Anregung durch Musik, Malerei und Skulpturen sind seiner Ansicht nach für die Gesundung des Menschen ebenso wichtig. 

Aufgrund seiner großen Leistungen für das St.-Josef-Stift und die Stadt Sendenhorst verlieh der Rat der Stadt Dr. Lohmann im September 1986 die Ehrenbürgerwürde.

 

Inhalt 

Dr. med. Book

5 Männer, ein Gedanke: Alles zum Wohl des Stift
...

Im Jahre 1960 wurde Dr. Heinrich Book als zweiter Chefarzt  in der Geschichte des St. -Josef-Stiftes Nachfolger von Dr. Lintel-Höping. Sein Verdienst ist die gelungene Umwandlung des Krankenhauses von der Heilstätte für Knochen-, Drüsen- und Gelenktuberkulose in eine orthopädische Klinik, die ein wesentlich umfangreicheres Gebiet konservativ und chirurgisch behandelte. Insbesondere muß daran erinnert werden, daß seit jenen Jahren das künstliche Gelenk eine ganz neuartige Hilfe für den arthrosekranken Patienten brachte. 

Mit Erreichen seines 65. Lebensjahres gab er im Jahre 1979 die Verantwortung für die orthopädische Klinik ab. 
Zusatzbemerkung "Sendenhorster Geschichten":
Dr. med Book verstarb 2012 im Alter von 99 Jahren. Wir danken einem großen Unterstützer unseres Projektes!

Inhalt 

Rektoren und Leiter des St.-Josef-Stiftes

 
1889 - 1893 Anton Beckmann
Karl Schlathölter, Spiritual
   
1894 Anton Borgmann
   
1895 - 1899 Franz Schröder
   
1899 - 1909 Wilhelm Broecker
   
1909 - 1912 Bernhard Wessels
   
1913 - 1929 Adolf Rolfshofen
   
1929 - 1956 Ulrich Huthmacher
   
1957 - 1977 Dr. phil. Friedrich Lohmann
   
ab 1977 Leitung durch einen Krankenhausvorstand 
   
08/1977
Verwaltungsdirektor
Leiterin d. Pflegedienstes
Ärztlicher Direktor  

Alfons Ofenbach
Schwester M. Turibia
Dr. Heinrich Book
   
04/1979
Verwaltungsdirektor
Leiterin d. Pflegedienstes
Ärztlicher Direktor

Alfons Ofenbach
Schwester M. Turibia
Dr. Hans-Hermann Sundermann
   
09/1980
Verwaltungsdirektor
Leiterin d. Pflegedienstes
Ärztlicher Direktor

Alfons Ofenbach
Schwester M. Bartholda
Dr. Hans-Hermann Sundermann
   
10/1983
Verwaltungsdirektor
Leiterin d. Pflegedienstes
Ärztlicher Direktor

Alfons Ofenbach
Schwester M. Augustini
Dr. Hans-Hermann Sundermann
   
03/1984
Verwaltungsdirektor
Leiterin d. Pflegedienstes
Ärztlicher Direktor

Werner Strotmeier
Schwester M. Augustini
Dr. Hans-Hermann Sundermann
   
07/1988
Verwaltungsdirektor
Leiterin d. Pflegedienstes
Ärztlicher Direktor

Werner Strotmeier
Schwester M. Everhilde
Dr. Hans-Hermann Sundermann
 

Inhalt 

Denn es muß alles seine Ordnung und Leitung haben


Das Kuratorium

Das St.-Josef-Stift ist ei ne katholische rechtsfähige Stiftung privaten Rechts. Die Stiftung wird durch ein Kuratorium aus fünf Personen gerichtlich und außergerichtlich vertreten. Die Satzung sagt aus, daß der Vorsitzende des Kuratoriums vom Bischof von Münster ernannt wird. Der stellvertretende Vorsitzende ist der jeweilige Pfarrer der katholischen Kirchengemeinde St. Martin. Die weiteren drei Kuratoriumsmitglieder, die aus dem Gebiet der Gemeinde Sendenhorst stammen sollen, werden für fünf Jahre gewählt und vom Diözesanbischof bestätigt. Eine wichtige Aufgabe dieses Gremiums sind die Aufsichtsfunktion und die Entwicklung langfristiger Zukunftsperspektiven für das Krankenhaus. Daher sollte es aus Mitgliedern bestehen, die auf verschiedenen einschlägigen Gebieten Fachkompetenz besitzen .

Die Krankenhausbetriebsleitung ist dafür verantwortlich, daß die Ziele des Trägers realisiert werden. Im St.-Josef-Stift führt sie die Bezeichnung "Krankenhausvorstand". 

Die Grundordnung für katholische Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen geht davon aus, daß der leitende Arzt, die Leiterin des Pflegedienstes und der Leiter des Wirtschafts- und Verwaltungsdienstes den Krankenhausvorstand bilden, wobei die Beteiligten nicht Interessenvertreter ihres Fachbereiches sind, sondern gleichrangig jeweils aus ihrer spezifischen Erfahrung das Gesamtanliegen des Krankenhauses mittragen und verwirklichen . Das setzt voraus, daß die Mitglieder der Krankenhausbetriebsleitung nicht nur kompetente Vertreter ihres Faches sind, sondern daß sie sich in die ganzheitliche Sicht des christlichen Krankendienstes eingearbeitet haben und dieses auch den anderen Mitarbeitern vermitteln können.

Aus den Protokollbüchern des Kuratoriums des St.-Josef-Stiftes Sendenhorst.

Zusammensetzung des Kuratoriums seit Mai 1893

Vorsitzende:
30.05.1893 - 26.12.1920
27.12.1920 - 22.05.1921
23.05.1921 - 04.12.1939
05.12.1939 - 21.12.1940
22.12.1940 - 25.05.1961
26.05.1961 - 30.09.1977
13.01.1978 - 08.02.1978
09.02.1978 -

Stellvertreter:
03.11.1893 - 11.09.1894
12.09.1894 - 09.08.1895
10.08.1895 - 21.10.1916
22.10.1916 - 14.10.1929
15.10.1929 - 07.01.1957
19.07.1957 - 25.05.1961
26.05.1961 - 18.07.1966
19.07.1966 - 12.07.1982
13.07.1982

Mitglieder:
30.05.1893 - 21.10.1916
30.05.1893 - 02. 11.1893
30.05.1893 - 21.10.1916
22.10.1916 - 22.11.1922
22.10.1916 - 22.10.1946
23.11.1922 - 27.07.1930
28.07.1930 - 04.09.1947
23.10.1946 - 28.10.1968
05.09.1947 - 18.07.1957
19.07.1957 - 01.09.1984
29.10.1968 -
13.01.1978 - 18.02.1978
13.01.1978 -
02.11.1984 -

 


Pfarrer Beckmann
Pfarrverwalter Geuking
Pfarrer Tecklenborg
Pfarrer Zumloh
Pfarrer Heinrich Westermann
Krankenhauspfarrer Direktor Dr. Fritz Lohmann
Pfarrer Josef Brink (Kom.)
Heinrich Esser


Vilkar B. Tenberge
Rektor Rolf
Rektor Schroeder
Rektor Dr. Goossens
Krankenhauspfarrer Ulrich Huthmacher
Krankenhauspfarrer Cr. Fritz Lohmann
Pfarrer Heinrich Westermann
Pfarrer Josef Brink
Pfarrer Norbert Gellenbeck


Josef Ridder
Theodor Meis
Fr. Horstmann
H. Bartmann
Theodor Suermann
Bernhard Roetering
Heinrich Dorsel
Anton Suermann
Theodor Thiemann
Wenzel Dorsel
Josef Horstmann
Heinrich Esser
Helmut Hagemann
Hans Homeyer

Inhalt 

Ein nicht wegzudenkendes Stück Stift, das auch sein Hundertjähriges feiert

Die Krankenschwestern vom 3. Orden des heiligen Franziskus

Nicht nur das St. - Josef - Stift. sondern auch die Krankenschwestern vom 3. Orden des heiligen Franziskus begehen ein Jubiläum. Bei der Eröffnung des Hauses am 16.September 1889 zogen auch die ersten Schwestern ein. Es waren: Schwester Edeltrudis, geb. Agnes Loh, aus Nordhorn, die bis zu ihrem Tod am 22.Mai 1909 das Amt der Oberin bekleidete; sie starb im Alter von 74 Jahren. Mit ihr kam die 25jährige Schwester Ambrosia, geb. Maria Segbert, aus Ibbenbüren. Bald folgten eine dritte und vierte. Bei der starken Entwicklung des Stiftes stieg die Zahl der Schwestern zeitweilig auf dreißig an. Heute stehen hier noch 17 Franziskanerinnen im Dienst der Kranken. 

Die Oberinnen des St. - Josef - Stiftes in Sendenhorst seit der Gründung im Jahr 1889:

1889 - 1909   Schw. Edeltrudis (1889 - 1909) folgten im Amt:
1909 - 1919   Schw. Milburgis. geb. Maria Beiring, aus Lette b. Coesfeld
1919 - 1922   Schw. Donatilla, geb. Katharina Kottmann. aus Ankum
1922 - 1928   Schw. Viktoriana, geb. Anna Fehmer, aus Billerbeck
1928 - 1934   Schw. Serva, geb. Elisabeth Bürger, aus Gescher
1934 - 1940   Schw. Priscilliana, geb. Auguste Edelkötter, aus Wolbeck
1940 - 1945   Schw. M. Potamia,geb. Gertrud Kösters, aus Dolberg
1945 - 1952   Schw. M. Hemiteria, geb. Josephine Austrup. aus Greven
1952 - 1957   Schw. M. Autberta,geb. Gertrud Obens. aus Gescher
1957 - 1958   Schw. M. Theresia, geb. Maria Hugenroth, aus Ostbevern
1958 - 1965   Schw. M. Radboda, geb. Gertrud Klute, aus Stadtlohn
1965 - 1971   Schw. M. Osfrieda. geb. Wilhelmine Löken, aus Marl
1971 - 1980   Schw. M. Turibia, geb. Maria Büssing.aus Emstek
1980 - 1983   Schw. M. Barthola.geb. Ursula Thoben,aus Quakenb

rück
1983 - 1988   Schw. M. Augustini, geb. Martha Bertels, aus NeuenkirchenJRh.
seit 1988       Schw. M. Everhilde, geb. Paula Gehring, aus Neuenkirchen/Rh.

Inhalt 

Kontakt

Heimatverein Sendenhorst e.V.
Weststraße 3

48324 Sendenhorst

Rufen Sie einfach an unter

+49 170.7372307
Kontaktformular.

Wetter

 

Antrag auf Mitgliedschaft im Heimatverein Sendenhorst e.V. für nur 1,- EUR / Monat

 

Veranstaltungskalender

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Sendenhorst Heimatverein